Einen kleinen Moment bitte ...

VISI/ONE: Schritt für Schritt zur Digitalisierung des Autohauses

9 Minuten Lesezeit

Lösungs-Anbieter: Salesforce

Kunde: VISI/ONE

Auf den Punkt gebracht:

Trotz Digitalisierung ist der Fahrzeugkauf bislang größtenteils ein analoger Prozess mit immensem Optimierungspotenzial. Mit einem System zur digitalen Preisauszeichnung auf Basis von Salesforce schafft VISI/ONE Abhilfe und leistet einen Beitrag zur Digitalisierung des Autohauses.

 

Download der Case Study als PDF-DokumentLaden Sie sich hier kostenlos die Case Study herunter

 

Branche

Automobilindustrie

Standort

Deutschland

Anzahl der Mitarbeiter

40

Herausforderungen

• CRM-System, das kundenindividuelle Prozesse ermöglicht
• Verfügbarkeit auf mobilen Geräten für den Vertrieb vor Ort
• Sichere, flexible, skalierbare Cloud-Plattform für das digitale Preisauszeichnungssystem

Lösung

• VISI/ONE führt die Sales Cloud für den eigenen Vertrieb ein
• Das digitale Preisauszeichnungssystem wird in der Service Cloud konfiguriert, gemanagt und gewartet
• Die Bedienung des Systems erfolgt via App, die VISI/ONE mit Heroku entwickelt hat

Nutzen

• Dank der Sales Cloud steigerte VISI/ONE seinen Umsatz 2014/2015 um über 40 Prozent
• Mithilfe der Service Cloud und Heroku gelingt es VISI/ONE, ein digitales Preisauszeichnungssystem anzubieten, das Autohändler in ihre bestehenden Prozesse integrieren können
• Durch die einfache Bedienung per App sparen Händler Zeit und Geld

Statements

Die digitale Preisauszeichnung ist der erste Schritt hin zu unserer Vision eines neuen, digitalen Einkaufserlebnisses im Autohaus.Stefanie Kalheber, Gründerin und Geschäftsführerin von VISI/ONE

 

Wir haben 2014/2015 ein Plus von über 40 Prozent erwirtschaftet – und das ausschließlich aufgrund von Salesforce.Stefanie Kalheber, Gründerin und Geschäftsführerin von VISI/ONE

 

Download der Case Study als PDF-DokumentLaden Sie sich hier kostenlos die Case Study herunter

 

Über das digitale Preisauszeichnungssystem können Händler Fahrzeugpreise mit einem Klick im Fahrzeug verändern. Foto: VISI/ONE

 

Die Lösung im Detail:

Eigentlich ist VISI/ONE kein typischer Digitalisierer der ersten Stunde: 1998 mit einem analogen Produkt – einer klebstofffreien Haftfolie – gestartet, standen digitale Themen lange nur auf der internen Agenda. Hier zählt das in Remscheid ansässige Unternehmen jedoch seit jeher zu den „Early Adoptern“: „Die Digitalisierung von Prozessen hat für uns Tradition“, beschreibt Stefanie Kalheber, Gründerin und Geschäftsführerin der VISI/ONE GmbH, die Firmenphilosophie. „Wir haben nicht nur vieles ausprobiert, als es für andere noch unvorstellbar war, sondern waren auch stets offen dafür, Ideen auch wieder zu verwerfen. Ohne diese digitale Experimentierfreude wären wir heute nicht da, wo wir sind.“ Mittlerweile ist das mittelständische Unternehmen das, was man einen Hidden Champion nennt, und hat es dank Innovationskraft und Kundenzentrierung zum globalen Marktführer und Wunschpartner vieler großer Autobauer gebracht. Ein wichtiger Schritt bei der internen Digitalisierung erfolgte 2012 mit der Umstellung des Vertriebs auf eine Cloud-Lösung. „Wir hatten zu diesem Zeitpunkt zwar ein ERP-System mit CRM, eine All-in-one-Lösung für kleinere und mittlere Unternehmen, die allerdings keine kundenspezifischen Prozesse unterstützte“, erinnert sich Stefanie Kalheber.

 

Der Weg in die Cloud startet im Vertrieb

Daher suchte VISI/ONE nach einer CRM-Lösung, die eine Plattform für sämtliche Kundendaten bietet, als Cloud-Service betrieben wird und dadurch auch auf mobilen Endgeräten verfügbar ist. Konstantin Kalheber, Geschäftsführer des Salesforce-Beratungshauses INCUBES, fand alle Antworten auf diese Fragen in der Salesforce Sales Cloud, deren Einführung er bei VISI/ONE 2012 initiierte: „Das ausschlaggebende Kriterium war, dass ich unsere in monatelanger Arbeit entwickelte Einkaufsplattform in Salesforce innerhalb kürzester Zeit ganz einfach nachbilden konnte. Damit war die Entscheidung für die Sales Cloud gefallen.“ Bei der Einführung galt es, einige Hindernisse zu überwinden. Das bestehende ERP-System hatte keine Schnittstelle zu Salesforce, wodurch die Integration erschwert wurde. „Wir haben uns über einen Zeitraum von anderthalb Jahren Stück für Stück das Potenzial der Sales Cloud zugänglich gemacht. Dashboards, Reports, Account Management, Angaben wie letzter Anruf, letzter Besuch, Kundenklassifizierung – auf dem Weg zur perfekten Lösung haben wir wie üblich viel experimentiert“, fasst Stefanie Kalheber den Implementierungsprozess zusammen. Der Durchbruch kam zum Jahreswechsel 2014/2015, an dem VISI/ONE ein Umsatzplus von über 40 Prozent erwirtschaftete. „Und das maßgeblich aufgrund von Salesforce“, wie die Unternehmerin feststellt. „Jetzt sind wir an einem Punkt, an dem wir eine für uns passende Vertriebssteuerung etabliert haben. Mittlerweile ist die Sales Cloud für uns unverzichtbar, vor allem angesichts des Wachstums, das wir durch unser neues Produkt erwarten.“

 

Nächstes Ziel: das digitale Autohaus

Mit dem digitalen Preisauszeichnungssystem CarSales Intelligence (CSI) Pricing hat VISI/ONE seine digitalen Kompetenzen nun auch für die Produktentwicklung eingesetzt, um die Digitalisierung des Autohauses voranzutreiben. Denn trotz aller Digitalisierungsinitiativen in der Automobilbranche ist der Autokauf inklusive Preispolitik nach wie vor ein analoger Prozess: Verändert sich ein Fahrzeugpreis, etwa weil ein Modell gerade besonders gefragt ist, muss der Händler ihn in seiner Fahrzeugverwaltung ändern, auf seiner Webseite anpassen, neue Preisblätter ausdrucken, Fahrzeug und Schlüssel suchen, über das Gelände laufen und das Datenblatt in jedem einzelnen Auto wechseln. Dieser Prozess ist nicht nur zeitaufwändig und ineffizient, sondern trägt auch keineswegs der dynamischen Preisentwicklung am Automarkt und dem veränderten Verhalten der Kunden Rechnung, die Preise meist direkt per Smartphone auf dem Hof vergleichen.

Über das digitale Preisauszeichnungssystem können Händler Fahrzeugpreise mit einem Klick im Fahrzeug verändern. Hierfür liefert VISI/ONE sowohl Soft- als auch Hardware: In jedem Fahrzeug wird ein CSI Display angebracht – ein 7,4 Zoll großer Bildschirm, der per WLAN mit der Fahrzeugverwaltung kommuniziert, temperaturbeständig, stromsparend ist und eine papierähnliche gute Lesbarkeit bietet. Um die Displays per Funk im Außenbereich auch bei großen Standorten ansprechen zu können, hat VISI/ONE eine eigene Hardwarelösung entwickelt, die das Signal über mehrere hundert Meter transportiert. Die Software ist eine cloudbasierte Anwendung, entwickelt mit Salesforce Heroku, die der Autohändler auf seinem Smartphone nutzen kann.

„Die Entwicklungsplattform bietet uns in Kombination mit unserer speziell entwickelten CSI Hardware den Vorteil, unsere Software je nach Last skalieren zu können“, erklärt INCUBES-Geschäftsführer Konstantin Kalheber. Erzeugt die Software eine hohe Last, wenn viele Daten zeitgleich aktualisiert werden, schaltet die Software automatisch Rechenpower und Speicherkapazitäten hinzu. Auf diese Weise können die Preise von bis zu 180.000 Fahrzeugen pro Sekunde aktualisiert werden. Gemanagt wird das Auszeichnungssystem in der Service Cloud, sodass das komplette Geschäftsmodell der digitalen Preisauszeichnung auf Salesforce basiert. Das hat zum einen den Vorteil, dass jede Installation in der Cloud vorbereitet werden kann, sodass die Inbetriebnahme vor Ort nur noch Plug & Play ist. Und zum anderen bietet VISI/ONE damit Predictive Maintenance, denn die CSI Hardware meldet kontinuierlich den Status der einzelnen Displays an die Cloud zurück, sodass proaktiv für Ersatz gesorgt werden kann, bevor ein Bildschirm ausfällt.

 

Vision: ein neues Einkaufserlebnis

Die tägliche Anwendung des Systems ist denkbar einfach: Der Händler kann in der App oder durch eine Vielzahl von Integrationen jederzeit den Preis sämtlicher Fahrzeuge verändern. Dadurch kann er seine bestehenden Prozesse unverändert weitere nutzen. Die Angaben in den Autos werden in Echtzeit angepasst. Hierdurch spart er nicht nur einen erheblichen Zeitaufwand und Kosten, die durch die manuelle Auszeichnung regelmäßig entstanden sind. Er kann das System auch nutzen, um sämtliche Vertriebs- und Marketingprozesse zu digitalisieren. Oder um seine Kunden entlang der kompletten Customer Journey zu begleiten, indem sie beispielsweise mit einer persönlichen Willkommensnachricht am Auto zu ihrer Probefahrt begrüßt werden. Hierfür plant VISI/ONE, eine App mithilfe der Integrationslösung Heroku Connect zu entwickeln, durch die Autohändler die Salesforce Automatisierungsmöglichkeiten ohne Programmieraufwand für ihre eigenen Prozesse nutzen können. Als Basisplattform, auf der er alle Kundendaten aggregiert und verarbeitet werden, dient die Sales Cloud, in der das digitale Preisauszeichnungssystem läuft.

 

Die digitale Preisauszeichnung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, das Autohaus zu revolutionieren. Foto: VISI/ONE

 

„Die digitale Preisauszeichnung ist erst der Anfang“, beschreibt Stefanie Kalheber das Potenzial ihres Produkts. „Daran sind viele weitere Prozesse gekoppelt, die sich digitalisieren lassen.“ Bereits in Vorbereitung ist beispielsweise die Verknüpfung mit einer Big-Data-Analysesoftware, die den optimalen Marktpreis eines Fahrzeugs kalkuliert und sich dann automatisch in Echtzeit auf dem Hof des Händlers, auf seiner Webseite und den großen Online-Marktplätzen anpasst. „Damit eröffnen wir dem Autohandel die Möglichkeit, mit seinen Preisen wie an der Börse auf die aktuelle Marktsituation extrem schnell zu reagieren und damit seine Profitabilität zu erhöhen“, erklärt Stefanie Kalheber. Mit GPS Tracking können Fahrzeige jederzeit loklaisiert werden, so dass das Suchen eines Fahrzeugs insbesondere bei großen Standorten entfällt. Ebenfalls geplant ist eine mobile Erfassung der Kunden via Beacons, die sich gerade für ein Fahrzeug interessieren. Auf dieses Interesse könnte der Autohändler in Echtzeit reagieren, um das Modell für den Kunden attraktiver zu machen.

Stefanie Kalheber ist sicher: „Die digitale Preisauszeichnung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, das Autohaus zu revolutionieren. Autohändler, die sich mit der digitalen Transformation auseinandersetzen, verstehen das Potenzial und die Wettbewerbsvorteile“, beschreibt sie die Resonanz auf Kundenseite. Jaguar Land Rover Deutschland war 2016 die erste Marke, die CSI Pricing eingeführt hat. Derzeit wird das System bei Audi Deutschland an den ersten Standorten installiert. Parallel werden Installationen bei BMW, Mercedes, Volkswagen, Porsche und weiteren Marken vorbereitet. Dank Sales Cloud schafft es VISI/ONE, das starke Kundeninteresse mit einem kleinen, schlagkräftigen Vertriebsteam zu bedienen.

 

Verwendete Salesforce-Produkte / Services

  • Sales Cloud
  • Service Cloud
  • Heroku
  • Heroku Connect
  • Heroku Kafka

 

Über VISI/ONE

VISI/ONE ist ein mittelständisches Unternehmen, das dank einer disruptiven Technologie – dem digitalen Preisauszeichnungssystem – globaler Marktführer und Wunschpartner sämtlicher großer Autohersteller geworden ist. Ausgangspunkt dieser Innovation ist die eigens entwickelt klebstofffreie Haftfolie, die sich bereits als Hafttasche für eine papierbasierte, analoge Preisauszeichnung als weltweiter Standard in den Autohäusern etabliert hat. Für das digitale Pendant CSI Pricing hat der mittelständische Digitalisierer auf Basis von Salesforce-Technologien eine Cloud-Plattform und eine App entwickelt, die derzeit bei Jaguar Land Rover und Audi Einzug hält. VISI/ONE beschäftigt an den beiden Firmenstandorten in Remscheid und Berlin 40 Mitarbeiter.

 

Download der Case Study als PDF-DokumentLaden Sie sich hier kostenlos die Case Study herunter

(publiziert 2017)

Titelfoto / Jaguar Land Rover Deutschland war 2016 die erste Marke, die CSI Pricing eingeführt hat. / Foto: VISI/ONE

 

Teilen Sie diesen Beitrag
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Interessante Lösungen für Ihr Unternehmen