Loading...

Merck begrüßt BYOD und mobile Innovation mit AirWatch

Lösungs-Anbieter: AirWatch by VMware

Kunde: Merck

Auf den Punkt gebracht:

Branche

Pharmazie / Chemie

Standort

Weltweit

Anzahl der Mitarbeiter

rund 50.000

Herausforderungen

• Bisher lediglich unternehmenseigene Geräte verwendet, um die Kontrolle über Unternehmensinformationen zu behalten
• Hohes Risiko des Verlustes vertraulicher Daten
• Neue Innovationen für den Betrieb erfordern größere Flexibilität für die Einführung mitarbeitereigener Geräte am Arbeitsplatz

Lösung

• BYOD, MDM, MAM, MCM
• lnfrastrukturintegration: Secure E-Mail Gateway, Mobile Access Gateway, Microsoft Exchange, Microsoft SharePoint

Nutzen

• Sicherheit für alle Unternehmensgeräte sowie mitarbeitereigene, die Teil des BYOD-Programms sind
• Sichere Verteilung von internen Unternehmens-Apps an Unternehmens- und BYOD-Geräte
• Bessere Arbeitsprozesse und schnellere Reaktionsfähigkeit

Statements

Wir nutzen AirWatch, um Sicherheit für unsere gesamten Unternehmensgeräte, sowie für unsere mitarbeitereigene Geräte, die Teil unseres BYOD-Programms sind, zu ermöglichen; dadurch können wir gewährleisten, das Merck immer die Datenschutzgesätze und -bestimmungen befolgt.Matthias Feldmann, IT Director, Head of the CoE Cloud & Mobility, Merck

 

Die Lösung im Detail:

Merck ist ein führendes pharmazeutisches, chemisches und biowissenschaftliches Unternehmen, das Lösungen zur Verbesserung der Lebensqualität der Menschen anbietet und anderen Unternehmen dabei hilft, die Lebensqualität ihrer Kunden zu erhöhen. Merck wurde 1668 gegründet und hat sich seitdem zum weltweiten Anbieter pharmazeutischer Produkte und Dienstleistungen entwickelt. Heute beschäftigt Merck ca.50.00 Angestellte weltweit und ist in 66 Ländern präsent.

Forschung bei Biopharma in einem Protein Entwicklungslabor. Foto: Merck

 

Die Herausforderung

Merck hat seit 2012 AirWatch® Enterprise Mobility Management für die Belegschaft verwendet, um Daten zu schützen und die Produktivität der Mitarbeiter zu fördern. Zu jener Zeit hatte das Unternehmen lediglich unternehmenseigene Geräte verwendet, um die Kontrolle über Unternehmensinformationen zu behalten. Aufgrund der hohen  Regulierung der Pharmaindustrie war das Risiko des Verlustes vertraulicher Daten zu hoch, um sich an eine Entfaltung der Einsatzoptionen zu wagen. Mercks Geschäftsführung erkannte jedoch, dass neue Innovationen für den Betrieb größere Flexibilität für  die Einführung mitarbeitereigener Geräte am Arbeitsplatz erforderten. Merck war bereits mit AirWatch® by VMware® vertraut und sah eine Möglichkeit, Mitarbeitern zu größerer mobiler Funktionalität zu verhelfen und gleichzeitig dringend notwendige Sicherheit beizubehalten. Merck hat sich entschieden, eine BYOD-lnitiative (Bring Your Own Device) als Teil des Mobilitätsprogramms zu implementieren. Dabei gab es jedoch einige Herausforderungen: die Einbindung von BYOD in Mercks vorhandene Infrastruktur, die Gewährleistung des Datenschutzes auf mitarbeitereigenen Geräten, der Fernschutz von Apps und die Aktivierung der Teamarbeitsfunktionen zur Bearbeitung von Inhalten.

Die Lösung

Merck verwendet heute AirWatch zur Verwaltung von sowohl unternehmens- als auch mitarbeitereigenen Geräten. AirWatch wird direkt in Microsoft Exchange eingebunden und ermöglicht Merck dabei, verwalteten mitarbeitereigenen Geräten nahtlos Unternehmensressourcen wie E-Mail, Apps und Inhalte, zur Verfügung zu stellen. Merck musste diese Funktionen insbesondere unter Berücksichtigung der Arbeitnehmerdatenschutzgesetze ermöglichen. ,,Wir nutzen die AirWatch Lösung, um Sicherheit für unsere gesamten Unternehmensgeräte, sowie für unsere mitarbeitereigenen Geräte, die Teil unseres BYOD-Programms sind, zu ermöglichen,“ sagt Matthias Feldmann, IT Director, Head of the CoE Mobility & Cloud bei Merck. ,,Dadurch können wir gewährleisten, dass Merck immer die Datenschutzgesetze und -bestimmungen befolgt, zumal Deutschland einige der strengsten Datenschutzgesetze der Welt hat.“

Mit AirWatch® Enterprise App Catalog hat Merck die Möglichkeit, über 150 intern entwickelte und genehmigte öffentliche Apps an Unternehmens- und BYO-Geräte sicher zu verteilen. Merck verwendet den AirWatch Mobile Access Gateway, eine sichere Tunnelschnittstelle, die Unternehmensressourcen mit Mobilgeräten verbindet, und beliefert so die Benutzer mit App-Updates und -Daten. Abgesehen von der Sicherheit ermutigt Merck zur internen Mitwirkung an Mobilität – den Mitarbeitern wird genau zugehört, wenn sie neue Apps in App Catalog zu sehen wünschen.

Merck schreitet mit dem Einsatz von AirWatch unter Einbeziehung der lnhalts-Teamarbeitsfunktionen von AirWatch® Content locker voran. Vor Implementierung dieser Funktionen konnte Merck Inhalte lediglich zur Einsicht verteilen und aktualisieren, jedoch nicht zur Bearbeitung. Merck wird in Kürze in der Lage sein, mit Funktionen wie Dokumentbearbeitung und -anmerkung, sowie mit erweiterten Möglichkeiten zur Inhaltsfreigabe, Teamwork zu fördern. Außendienstmitarbeiter nutzen unterwegs diese Funktionen,  um  Produktinformationen  und -präsentationen von BYO-Geräten abzurufen. ,,Mit diesen Apps auf unseren Mobilgeräten können wir zügiger arbeiten und schneller reagieren“, sagt Bernhard Schaffrik, Head of Global IT Enterprise Architecture Management bei Merck. ,,Unser Ziel ist es, jedem Mitarbeiter auf jedem beliebigen Gerät jede beliebige App zur Verfügung zu  stellen.“


Sind diese aktuellen Lösungen auch für Ihr Unternehmen von Interesse?

 

Erfahren Sie mehr über Lösungen auf Smart-Place.net


Ausblick

Merck testet AirWatch® App Wrapping-Funktionalität und VPN-lntegration für die betriebliche Geräteflotte. In naher Zukunft plant Merck, AirWatch® Container, sowie das AirWatch® Software Development Kit einzubinden, um App-Einsätze aufzuwerten und zu sichern. ,,Die Möglichkeiten unsere Partnerschaft mit AirWatch zu erweitern, sind enorm“, sagt Herr Feldmann. ,,Nun, da AirWatch Teil von VMware ist, können wir die Lösungen beider Firmen nutzen, zumal beide Firmen wichtige Bestandteile unseres Erfolgs sind.“

Wichtiger Hinweis: Merck, Darmstadt, Deutschland hält die weltweiten Rechte an den Merck-Namen und der Marke. Die einzigen Ausnahmen sind Kanada und die Vereinigten Staaten, wo das Unternehmen unter dem Namen EMD bekannt ist.

(publiziert 2015,  © 2015 VMware, lnc. All rights reserved)

Titelfoto / Das modulare Innovationszentrum mit dem neuen Merck-Logo. / Foto: Merck

Teilen Sie diesen Beitrag
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Interessante Lösungen für Ihr Unternehmen